2019 Segeltörn Kroatien

  • von

Route: Trogir, Stari Grad (Brac), Vis (Vis),ACI Marina (Hvar), Bucht (Brac), Split, Trogir

Crew: Karin, Alexandra, Alexander, Nicolas, Reiner

Strecke: 125 sm

Boot: Dufour 382  “Miki”

Unser erster reiner Familientörn. Für die Anreise haben wir uns diesmal einen 9-Sitzer gemietet und starteten Freitagnacht um 23 Uhr. Die Fahrt lief problemlos so dass wir am Samstag schon um 12 Uhr mittags in Trogir waren. Genug Zeit für die Einkäufe und sonstiges.

Unser Boot lag diesmal in der SCT Marina in Trogir.
43°30’45.1″N 16°14’20.7″E
Leider muss man für einen vorzeitigen Check-In 80,- Euro zahlen oder man wartet bis 17 Uhr.

warten auf den Check-In

Wir sparen das Geld, vertreiben uns die restliche Zeit und checken um 17 Uhr ein.

Der Check-In läuft super schnell.

Wir beladen unser Schiff, gehen duschen und anschließend nach Trogir in die Altstadt.

Die Altstadt und ihre Gassen sind wie immer ein Erlebnis.

Sonntag
Die Sonne lacht und wir verlassen Trogir um 9:40 bei leichtem Nord-West Wind in Richtung Brac.

Mittags ankern wir in einer Bucht auf Solta.
43°20’34.4″N 16°23’03.3″E
Nach einem Bad im glasklaren Wasser und eine Stärkung geht es weiter Richtung Milna auf Brac.

Kurz vor Milna entscheiden wir uns doch noch weiter zu segeln und steuern Stari Grad auf der Insel Hvar an

mit dem Dingi zum duschen

Um 17:30 legen wir in Stari Grad an der neuen Mole an der Nordseite an.

Stari Grad bietet eine wunderschöne Altstadt mit urigen kleinen Gässchen und zahlreichen Restaurants. Anscheinend wurde der Hafen 2017/2018 renoviert so dass mehr Liegeplätze und Muringe auf beiden Seiten des Hafens zur Verfügung stehen

Der Hafenmeister residiert auf der Südseite. Leider sind die Duschen und Toiletten neben dem Hafenmeisterbüro, somit nur mit dem Dingi bequem und schnell zu erreichen und zudem noch unterdimensioniert

Stari Grad bei Nacht

Montag 10:48 verlassen wir den Hafen und steuern Vis auf Vis an

Mittags ankern wir in der Badebucht Duga an der Nord-West Seite von Hvar und genießen Sonne und Meer.

43°11’33.4″N 16°24’45.3″E

Der Wind frischt auf und wir lichten um 14:39 den Anker.

Pirat an Bord

Bei halbem Wind nehmen wir Kurs auf Vis und sehen sogar ein paar Delphine.

Nach einem wunderschönen Segeltag erreichen wir Vis um 18:40. Leider sind alle Plätze im Hafen belegt.

Wir steuern ein Bojenfeld auf der Nordseite nahe des Fähranlegers an und bekommen die letzte freie Boje.

Idyllischer kann man nicht liegen.   43°03’46.8″N 16°11’11.6″E

Bojenfeld Vis

Wir beschließen den Tag bei selbst zubereiteten Maultaschen und ein paar  Gläschen Wein

Maultaschen

Dienstag, kurz nach 10 Uhr verlassen wir Vis bei blauem Himmel und wenig Wind in Richtung Hvar.

Beim Auslaufen stürzt mein Tablet ab und der bis jetzt aufgezeichnte Track ist futsch.
( Deshalb habe ich die ersten beiden Tage per Hand in den Track eingepflegt )

Nach einem kurzen Badestop fahren wir durch die südlich von Hvar gelegene Inselgruppe und sehen zahlreiche interessant aussehende Schiffe.

Wir erreichen  die ACI Marina Palmizana recht früh um 14:20 Uhr. Die Marina füllt sich recht schnell. Kein Wunder dient diese doch vielen als Nachtlager die abends noch das quirlige Hvar genießen wollen

Wir nutzen den Nachmittag und erkunden die Insel Palmizana.

Vom Hafen erreicht man in ein paar Minuten per Fuß eine schöne Bucht, die auf der Südseite der Insel liegt.

43°09’28.7″N 16°23’23.0″E 

In der Bucht sind so viele Schiffe dass man fast trockenen Fußes von einer Seite zur anderen laufen könnte. Anziehend wirken die Lokale, die mit kulinarischen Köstlichkeiten in exklusivem Ambiente werben.
Hier ist definitiv nix mit baden. Wir marschieren zurück zu unserem Boot, machen uns fertig und nutzen das Transportangebot in der Marina (Wassertaxi) und besuchen Hvar.

In Hvar geben sich die Schönen, Reichen und Ganz-Schön-Reichen die Ehre.

Wir suchen uns ein gemütliches Lokal am Rande der Stadt und werden bei Alviz fündig:
Super lecker und günstig  43°09’28.7″N 16°23’23.0″E

Nach diesem sehr guten Essen schlendern wir durch das nächtliche Hvar

Abends um 23 Uhr werden wir an der Uferpromenade abgeholt und sind 20 Minuten später wieder in der ACI Marina auf unserem Boot.

Mittwoch um 10 Uhr starten wir Richtung Brac. Ziel ist die Bucht Lucice vala auf Brac.

Mit einer leichten Briese aus Nord West segeln wir zu unserem Etappenziel der Bucht Krusica auf Brac in der es auch einen alten Bunker zu sehen gibt.    43°16’54.5″N 16°30’24.5″E

Der Bunker aber ist total zugestellt und dient als Lagerfläche. Eine Besichtigung ist somit nur von außen möglich. Schade.

Immerhin ist das Wasser hier glasklar und lädt zum baden ein.

Nachmittags segeln wir weiter in die Bucht Lucice vala auf Brac. Hier sind einige Lokale und Bojenfelder. 43°18’37.0″N 16°26’42.2″E Der Betreiber des Bojenfeldes möchte 400 Kuna pro Übernachtung oder 200 Kuna wenn wir im Lokal essen. Die Bucht ist traumhaft, wir zahlen 400 Kuna und kochen selber. Es gibt Spaghetti.
Lucice
Split

Donnerstag früh wird erst einmal um das Boot geschwommen. Danach gibt es Frühstück mit Eiern und Speck. Wir starten kurz nach 10 Richtung Split.

Es ist windstill, das Meer ist glatt und wir müssen motoren.

Nach einem Badestop hat der Wind aufgefrischt. Wir erreichen unter Segel Split um 15:45. Da die Tanke gerade frei ist bunkern wir Diesel und machen danach in der ACI Marina fest

Abends bringt uns ein Wassertaxi an die Uferpromenade von Split

Sehenswert ist ohne Zweifel die Altstadt von Split in dessen Zentrum der Diocletian-Palast liegt

Diocletian
GOT

Game Of Thrones Fans erkennen das darin ein paar Szenen gedreht wurden.

Für diese Kenner ist eventuell auch das in der Nähe liegende GOT-Museum und ein GOT-Shop interessant.

Um 23 Uhr werden wir wieder abgeholt und beschließen den Tag auf unserem Boot im Kerzenschein mit einem Glas Wein und fast direkter Sicht auf die Altstadt.

Freitag

10:30 brechen wir Richtung Heimathafen Trogir auf. Auf einem Am-Wind-Kurs segeln wir bis Seget Vranjica und machen um 15 Uhr in einer gegenüberliegenden Bucht verspätet mittag


43°30’11.3″N 16°09’25.9″E

Um 17:45 laufen wir in die SCT Marina in Trogir ein.

Nach dem Anlegen erfolgt die Abnahme. Danach duschen und ab in die Altstadt. Um 23 Uhr besteigen wir unseren Minibus und starten in Richtung Heimat.
An dieser Stelle möchte ich noch ein großes Dankeschön an meine Familie und an Alexander platzieren.

Ich finde das war ein wunderschöner Törn und ich bin froh dass wir alle uns die Zeit nehmen und zusammen diese Woche genießen konnten.

Unser Schiff war eine Dufour 382 “Miki”.

Ausgestattet mit einer Selbstwendefock ein eher gemütlicher Segler

Für 5 Personen absolut ausreichend. Besonders die Bugkoje ist sehr großzügig bemessen

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.