2019 Segeltörn Griechenland

  • von

Route: Lefkas (Lefkas), Spartochori (Meganisi), Fiskardo (Kefalonia), Effimia (Kefalonia),
Vathy (Ithaka), Kastos (Kastos), Vathy (Meganisi), Lefkas (Lefkas)

Crew: Karin, Bärbel, Petra, Michael, Uwe, Reiner

Strecke: 137 sm

Boot: Bavaria 46C “Zefyros”

Die  Anreise mit Condor von Stuttgart nach Preveza,  Abflug Samstag morgen um 6:40 Uhr verlief problemlos.
Ankunft planmäßig um 10:00 Ortszeit.
Mit zwei Taxis für je 30 Euro lassen wir uns nach Lefkas (ca. 20km)  in die Marina bringen.

Leider lag unser Boot nicht direkt in der Marina sondern ein paar Gehminuten außerhalb, in der Stadt

38°50’04.4″N 20°42’44.1″E

Der Check-In lief aber unkompliziert schnell und wir konnten um 15 Uhr in See stechen. Wir verließen Lefkas in südliche Richtung durch den Kanal  mit etlichen anderen Booten. Die am Kanal liegende Müllkippe direkt  hinter Lefkas ist allerdings  nicht so toll. Nach passieren des Kanals können wir  die Segel öffnen und segeln mit raumen Wind zur Bucht Spartochori auf  Meganisi.
38°39’42.8″N 20°45’34.8″E Hier kann man an der Taverna Spilia Tel +30 2645 051616 nach Voranmeldung an der Kaimauer mit Murings anlegen und bekommt Strom und Wasser!
abends genießen wir die griechische Küche …

Am Sonntag morgen verlassen wir Spartochori und umrunden die Insel Meganisi auf der Nordseite. Ziel Fiskardo auf Kefalonia. Mittags frischt der Wind auf und wir können segeln.

Nachmittags erreichen wir Fiskardo. Natürlich sind schon alle Plätze an der Kaimauer belegt.

Wir ankern mit Landleine nördlich der Hafeneinfahrt

38°27’41.7″N 20°34’43.3″E

Mit dem Dingi geht es an Land. Auf dem Weg in die Stadt kommen wir an Nicolas Taverne vorbei und kehren ein. Hier gibt es hervorragendes Essen und eine fantastische Aussicht auf Fiskardo.

In der Hauptsaison empfiehlt sich eine Reservierung unter
+30 2674 041307

Montag
Wir verlassen Fiskardo und umrunden die Insel Kefalonia auf der Nordseite. Ziel ist die Badebucht “Myrtos Beach” auf Kefalonia.

38°20’43.6″N 20°31’59.3″E

Der sandige Boden lässt die Bucht in einem wunderschönen Blau erstrahlen.
Wir ankern und Nutzen den Mittag zum Essen, Ausspannen und  Baden

Danach fahren wir wieder zurück um die Nordspitze Kefalonias und setzen Kurs auf Effimia. Wir nutzen den Wind zwischen den Inseln und laufen am späten Nachmittag im Hafen von Effimia ein

38°18’10.3″N 20°36’02.1″E

Wir legen mit Anker an der Kaimauer-Nordseite an und bekommen Strom und Wasser. Direkt gegenüber unser Lokal für den Abend: Steki Taverna

Dienstag
Nach einem perfekten Frühstück mit Eier und Speck suchen wir uns ein Taxi. Wir wollen zwei Sehenswürdigkeiten auf der Insel besuchen.
Wir finden eine nette Taxifahrerin die unseren Trip managed

Unser erster Anlaufpunkt ist die Tropfsteinhöhle Drogarati

Nach einer ultra schnellen Besichtigung geht es mit den wartenden Taxifahrern zum unterirdischen Melisani See.

Ähnlich wie bei den Cenodes in Mexiko befindet sich ein unterirdisches Wassersystem auf der Insel. Das Sonnenlicht, das durch die eingestürzte Decke dringt sorgt für ein wunderschönes Farbenspiel.

Gegen 12 Uhr sind wir wieder im Hafen. Im Nachhinein betrachtet ist Effimia der schönste Hafen auf unserer Tour gewesen. Sehr charmant und nicht überlaufen.

Wir umsegeln Ithaka auf der Südseite und machen einen Badestop in der Bucht Talaros 38°19’42.7″N 20°44’43.1″E 
Danach geht es weiter nach Vathy auf Ithaka.

Wir laufen am späten Nachmittag in Vathy ein und legen auf der Westseite an der Kaimauer wieder mit Anker an. Da der Anker nicht greift  brauchen wir 2 Anläufe.

Wir liegen unglücklich direkt an der Strasse und haben weder Strom noch Wasser. Ein vorbeikommender Wasser-LKW behebt zumindest einen Notstand. Wenigstens ist die Stadt mit vielen tollen Lokalen gesegnet.
Pech haben wir aber mit unseren Bootsnachbarn. Grölende Österreicher vermiesen uns und vielen Anderen den Abend.

Mittwoch
Frisches Brot und süße Stückchen vom Bäcker holen und ablegen. Unser Frühstück nehmen wir in der nächsten Bucht ein, weit weg von den Österreichern. Danach geht es weiter Richtung Kastos auf Kastos.

Wir machen in der “one house bay” auf Atokos halt. Witzig sind die Schweine, die hier frei rumlaufen und auch zum baden an die Bucht kommen. 38°29’01.1″N 20°49’16.7″E Weiter geht es bei halbem Wind nach Kastos auf Kastos.

Am frühen Nachmittag laufen wir in Kastos ein und bekommen den letzten Platz im Hafen am Kai. Strom und Wasser allerdings Fehlanzeige. Wenigstens gibt es hier einen kleinen Supermarkt und ein paar Lokale die mit einer herrlichen Aussicht punkten. Nebenan auch eine alte Mühle die zur Cocktailbar umgebaut wurde.

38°34’06.6″N 20°54’44.4″E

Wir reservieren für den Abend. Zurück am Boot sehen wir die Österreicher in unserer Nähe anlegen. Wir legen sofort ab und suchen uns einen Nachtplatz in der nächsten Bucht. Heute Abend gibt es Spaghetti aber Cocktails gibt es heute nicht.
Dafür liegen wir aber sehr romantisch mit Blick auf das nächtliche Kastos

Donnerstag
Mit dem Dingi zum Strand. Von dort geht ein Weg nach Kastos so dass wir frisches Brot und Tomaten einkaufen können. Danach Frühstück an Bord. Wir holen die Landleinen ein und segeln auf der Nordseite um Kastos herum.
Badestop machen wir in einer Bucht auf Kalamos

38°35’51.9″N 20°53’10.1″E

Danach geht es weiter nach Vathy auf Meganisi

Wir sind relativ früh am Nachmittag in Vathy auf Meganisi. Hier gibt es einen Yachtclub und  auch einen Hafen. Leider sind alle Plätze vorreserviert. Wir legen wieder mit Anker an der Nord-Ost-Seite gegenüber des Yachthafens an.

38°39’57.4″N 20°46’59.0″E

Leider auch hier kein Strom und kein Wasser.

Dafür gibt es einige sehr schöne Lokale und Abends auch für die Crew einen Cocktail in der nahe gelegenen Cocktailbar Thalassa .

Freitag
Wir verlassen Vathy in Richtung Lefkas.

Unterwegs machen wir noch in einer malerischen Bucht halt in der es auch zwei kleine Tavernen gibt. Auf jeden Fall ein Übernachtungstip!

38°40’19.0″N 20°42’50.4″E

Wir haben massiv Gegenwind und müssen hart am Wind kreuzen. Im Eingang zum Kanal reihen wir uns in die Charter-Rückkehrer ein und motoren nach Lefkas.

Da unser Vercharterer uns einen Tankwagen besorgt müssen wir uns nicht in die Schlange der Tankenden einreihen und können sofort anlegen. In Lefkas angekommen erfolgt der Check-Out und wir machen uns für den Abend fertig. In Hafennähe gibt es natürlich viele Lokale und alle sind überlaufen von Seglern. Wir finden noch eine Nische und genießen den letzten Abend. Vor dem Essen besuchen wir noch eine kleine Ouzo und Cocgnac Brennerei (Fragouli Akaterini Mitropoleos 4 / Evaggelistrias 2) in der man diesen Sprit verkosten kann.  Absolut empfehlenswert.
Empfehlenswert für das Segelgebiet Ionische Inseln ist der CHARTERFÜHRER IONISCHES MEER von Andreas Fritsch Unser Schiff war eine Bavaria 46C “Zefyros”. Ausgestattet mit drei Toiletten und einer Dusche. Für 6 Personen großzügig bemessen. Zusätzlich war eine Solaranlage montiert. Für dieses Gebiet ein absolutes Muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.